Wie tradet ihr einen Ausbruch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie tradet ihr einen Ausbruch?

      Ich beschäftige mich noch nicht so lange mit technischer Analyse, allerdings immer öfters und es ist wirklich faszinierend. Was wirklich interessant ist, wie sich die Finanzmärkte oft in Trendchannels bewegen. Meine Frage nun, wie weiss man genau, wenn eine Trendwendepunkte stattfindet. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Aktien, Rohstoffe und Indexes die Trendchannels verlassen und dann kurze Zeit Später wieder zurüchgehen in die Trendchannels.

      Ist mir auch schon passiert, dass ich gedacht habe, es sei ein Ausbruch, habe dann getradet, aber einen Tag später, war der Index wieder im Trendchannel zurück.



      Ich habe schon gehört, dass am Ende des Trendes oft sogenannte Fehlausbrüche stattfinden. Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass es schon vernünftiger ist auf Tagescharts zu handeln und nicht unbdingt auf Intraday basis. Dann sicherlich auch Volumen kann eine Rolle spielen, vielleicht auch noch Candlesticks.



      Wie handelt ihr persönlich Ausbrüche?
    • Hi,


      ich kenn die Situation, in die du gekommen bist mit dem Breakout :D
      In den Bücher "technische Analyse der Finanzmärkte" und ewaigen anderen Bücher hab ich gelesen, das man das auf zwei Arten handhaben kann:


      1.) Man wartet zwei Schlusskurse über dem Wiederstand (unter der Unterstützung) ab und geht erst dann in den Markt.
      2.) Man wartet ab, bis der Kurs mit einem Schlusskurs 2-5% über dem Wiederstand (unter der Unterstützung) ist und geht erst dann in den Markt.


      Mir persönlich sagt die 1.) Methode mehr zu. Musst aber letztlich du selbst entscheiden :)
      Aber das Buch "Technische Analyse der Finanzmärkte" empfehl ich dir, falls du es noch nicht hast.


      mfg Der_Manager
    • Moin.
      Wie schon der Manager erwähnte, gibts bestimmte Regeln, ab wann ein Ausbruch als "echt" oder "unecht" bezeichnen werden kann, leider gehen mögliche Gewinne dann durch die Lappen.
      Bei der Beurteilung ob ein Ausbruch gehandelt werden kann, gehe ich persönlich nach so genannten Lost Motion. Definizion: "Unter Lost Motion versteht man das Maß, in dem ein Markt ein Swing Top/Swing Boden überschreiten/unterschreiten darf, ohne dass eine Trendwende erfolgt." (Quelle James A. Hyerczyk in Erfolgs-Strategien für das neue Jahrtausend). Jedes Wert hat sein eigenes Lost Motion, also soll man genau untersuchen wie Groß, beispielsweise, bei der Aktie in der Vergangenheit Lost Motion betragen hat. Aber nicht nur das, sondern achten wie groß war die Volatilität damals bei dieser Aktie. Es ist nähmlich so, dass wenn die Aktie "normal" gehandelt wurde Lost Motion kleiner war, als in volatilen Zeiten.
      Dann habe ich gemerkt, dass bei vielen Werten auch Wert des Lost Motions über Zeitquadrat von Murrey geben kann, nähmlich eine Murrey-Linie.
      Dann gibts die Zeiten wo es verstärkt zur Fehlausbrüchen kommen kann, z.B bei Rückläufigen Merkur, was wir übrigens jetzt sehen, aber das ist wieder Esotherik :P
      Allgemein kann ich das so formulieren, es gibt keine 100%-e Ausbrüche, also einfach mutig rein und Stop-Loss eng setzen, so dass wenn Markt wieder dreht, sofort aussteigen. Dazu eignen sich die waagerechten Unterstützungen und Widerstände, wo dieser Ausbruch gerade geschieht oder die letzten Tops/Böden. So kann man auch dementsprechend die Position über Moneymanagement berechnen. Vorteil: wenn man aus, sagen wir 3 Trades die 2 falsche erwischt hat, aber einen der richtig abgeht erwischt, kann man locker die 2 falsche schnell wieder zurückverdienen, denn "richtige" Ausbrüche werden dann, meistens, zur Raketen.

      Gruß winsi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von winsi ()

    • Hallo Superbroker,
      Ausbrüche handel ich schon lange nicht mehr, denn es gibt da mehrere Faktoren die mir schlichtweg nicht gefallen. Eines ist beispielsweise Das Chance-Risiko-Verhältnis bei vielen Breakouts was das erfolgreiche Traden schwerer gestaltet! Klar, ich handel sie zwar schon, aber etwas anders als gewöhnlich, ebenso gibt es einige Regeln die zu beachten sind. Nehmen wir nunmal den Boden: Wenn der Kurs direkt durch Hoch des Bodens gehandelt wird, kaufe ich noch nicht ein, da der Wert überkauft ist und es nahe liegt das der Kurs zurückkommen wird, deshalb würde ich auf diesen Rücksetzer warten und am Widerstand einsteigen (long). Anders wäre es wenn die Kurse, bevor sie durchbrechen, nochmal konsolidieren, denn so wird der überkaufte Zustand abgebaut und mein CRV wird in diesem Augenblick besser.

      Dennoch sei gesagt das ich am liebsten Unterstützung und Widerstand trade, jedoch immer in Trendrichtung.

      Bei dem Bild, welches ich als Anhang habe, siehst du sehr deutlich warum ich dies bevorzuge... Das CRV ist teilweise gewaltig hoch, in dem Fall liegt es bei knapp 6!! Und wie du siehst folgen noch weitere Möglichkeiten.. Natürlich bedarf es noch einem Filter, da sonst sehr viele Fehlsignale generiert werden!

      MfG