[Trading is a business] - Der Masterplan - Tradingtagebuch & mehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Trading is a business] - Der Masterplan - Tradingtagebuch & mehr

      Viele von euch haben es sicherlich schon irgendwo gehört bzw. gelesen, das jeder Trader einen Masterplan bzw. Businessplan erstellen und ein Tagebuch führen sollte. Doch warum ist dies entscheidend? Geht es auch ohne?
      Die zweite Frage kann ich an dieser Stelle schonmal mit einem "JA" beantworten, doch muss man sich trotzdem Gedanken machen, wie und was man handelt. Ich persönlich würde das jedoch niemanden empfehlen, da gerade am Anfang die Disziplin fehlt und man kann nicht nachvollziehen ob etwas gut oder schlecht war etc.!

      Auch ist wichtig zu wissen, dass eine Tradingstrategie nicht immer zu 100% erfolgreich sein kann und man sich neu anpassen muss. Ein Beispiel sind die Marktverhältnisse, insbesondere die Volatilität! Viele Strategien versagen hier schlichtweg, wenn sie zu hoch ist und genau das ist ein Punkt an den man sich anpassen muss, wenn er denn auftritt (beispiel DAX 01/08; 10/08), ebenso ändern sich Trendphasen, woran man sich ebenfalls anpassen muss. Es ist klar das bspw. eine Trendfolgestrategie in einer Range schlecht funktionieren kann. =)
      Das sind nur Beispiele, denn der Markt ist unberechenbar ;)

      Was muss in einen solchen Plan rein?
      1. Ziel des Einzelnen
      2. Wie man die Strategie findet
      3. Abwägung der vorhandenen Ressourcen und das Risiko
      4. Psychologische Gesichtspunkte (wie bestimmte Denkmuster erkannt und eliminiert werden können)
      5. Die Kosten die entstehen (neuer Computer {Hard- und Software}, Internet, Steuerberater, etc.)
      6. Welche Märkte werden gehandelt
      7. Welcher Zeithorizont wird genutzt (Day-, Swing- oder Positionstrader)
      8. Die Wahl der Instrumente (Aktien oder Derivate und welcher max. Hebel wird benutzt)
      9. Positionsgrößenmanagement (Hinsichtlich auf Risiko / Trade und das Ziel)
      10. Wie werden Orders ausgeführt
      (11. Wird gefiltert oder nicht? Beispielsweise Trends via Indikator?)
      12. Ein- und Austiegssignale
      13. Wie und wo werden Stops gesetzt
      14. Ab wann ist eine Strategie gescheitert? (max. Drawdown ermitteln,.. jedoch ist dies meistens nur bei automatischen Handelssystemen möglich)
      15. Ein Notfallplan (inkl. Stromausfall,.. was passiert mit den Positionen,.. kann man seinen Broker anrufen?)

      ...und das ist letztendlich nur ein Teil was rein muss =)

      Was gehört nach Schwager rein?
      - Planungsroutine
      - Tradingsysteme
      - Charts
      - Aktualisierung der Fundamentalen Daten
      - Stops


      Tradingtagebuch
      1. Warum ist man den Trade eingegangen (auch psychologische Gesichtspunkte wie man sich gefühlt hat)
      2. Die Entwicklung des Trades
      3. Die Schlüsse die man aus dem Trade gezogen hat (Lehren)
      4. Was wurde falsch gemacht und warum? (besonders hier müsst ihr ehrlich zu euch selbst sein- denn ihr könnt euch selbst anlügen, doch das Ergebnis spricht die Wahrheit)
      5. Anfertigung eines Charts welches eure Erfolge / Misserfolge wiederspiegelt

      MfG
    • Da ich es vorhin schon erwähnt hatte: Ordertypen

      Market-Order
      - Order die zum aktuellen Marktkurs kauft bzw. verkauft
      - Order wird unmittelbar ausgeführt
      - dies dauert meistens nur wenige Sekunden

      Limit-Order
      - Order wird zu einem bestimmten Kurs gekauft
      - beinhaltet Dauer und Kurs

      Besonderheiten:
      • GTC (good till cancelled): bis Widerruf gültig, d.h. das der Kunde seine Order selbst wieder löschen muss, falls sie nicht durchgeführt wird, der Broker wird sie nicht löschen
      • GFD (good for the day): Tagesgültig, wird am Ende des Tages gelöscht, wenn sie nicht ausgeführt wurde.
      Stop-Order
      - normale Stop-Ausführung, wenn der Kurs unter eine definierte Marke geht (bei short-Position - über)
      - Stop-On, bspw. für breakouts, wenn der Kurs eine Marke durchbricht, dann kaufen
      - bei beiden gibts die Möglichkeiten GTC und GFD

      OCO-Order
      - steht für "order cancels other" --> Order hebt andere auf
      - 2 Limit- oder / und Stop Order wird über und unter dem aktuellen Kurs platziert.
      - Bsp.: Wenn eine der beiden Orders ausgeführt wird, wird die andere gelöscht