Pendulum's Trading-Diary

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dankedanke! Ich mache also weiter in der art! :)

      Aber auch zu meinen Trades

      Gestern bin ich in einer dummen Laune eine Wette gegen die Zinserhöhung in Australien eingegangen - es gab zwar berechtigte Zweifel und war wohl auch keine einfache Entscheidung für die RBA. Dennoch sollte ich evtl etwas mehr auf die Masse hören, bei meinem letzten dummen Trade, im Oil, hatte ich ja auch schon bewusst gegen die Masse gewettet..und dann noch schreiben "der nächste heisse Kandidat..".undund..

      Wie dem auch sei, ich bin heut nochmal short im EURNOK @ 8.39017 (inkl, ca 200 pip spread) und hatte mit schwacher Korrektur oder max. 3-5 Tage seitwärts gerechnet, und hoffe diese Posi einige Wochen lang zu halten. (akt. 8.37939)

      Ansonsten habe ich noch einen Teil der EURCHF der weiter ins Plus läuft, lieber wäre mir aber ein Dip gut unter 1,51 mit anschliessender intervention :thumbup: .

      Gute Nacht,
      pendulum
    • Hy Traders,

      Gerade SEKNOK long @ 1.23415

      Die Schweden wurden vom Bankensektor belastet, und bei den Norwegern spekuliere ich ja auf ein Zinserhöhung.

      Ich hoffe auf möglichen Angriff auf das Hoch vom April @ 1,28 was ein super CRV von 4,5 ergäbe! Obwohl, SEKNOK lag diese Woche mit 5,5% ganz vorne, schreit also auch nach Korrektur. Mal sehen - leider habe ich den SEK bisher nicht auf meiner Watchlist gehabt..

      Ich war heute herbsten (trauben ernten) und daher kaum zeit die politics zu verfolgen, geht vermutlich morgen aber weiter!

      lg
      Daniel

      PS: Der Yen reizt mich irgendwie auch, werde mich morgen mal näher damit befassen..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pendulum314 ()

    • Down Under im Aufwind

      Die Beschäftigunszahlen sind mit +40k besser als die erwarteten -10k ausgefallen, was dem AUD zusätzlichen Aufwind verleiht. Der Leitzins wurde ja wie gesagt erhöht, was auch die immer mehr in Mode kommenden Carry Trades, welche den Devisenmarktmarkt zunehmend zu prägen scheinen, anheizen sollte, was zusätzliche Nachfrage nach AUD zur Folge hat. In USD besteht nun Potenzial bis zum Hoch vom Juli '08 @ 0.9850 (aktuell 0.90375). RBA-Gouverneur Glenn Stevens deutete im Begleittext zur Zinserhöhung an, das diese der erste Schritt in einem Zyklus sein könne, das Niveau zu normalisieren, was potenzielle AUD Käufer natürlich gerne hören.

      [FAZ]
    • Ich denke man sollte jetzt an Gewinn mitnehmen denken, was Konservativere Anlageformen betrifft. Auf Gas und Gold halte ich meine klassischen Scheine, aber das meiste ist raus. Deshalb habe ich in dn letzten Tagen auch keine Dollar-Trades gemacht. Allerdings vermute ich, schon sehr bald auf einen starken Dollar zu setzen..
    • Ausnahmsweise mal ein kleiner Trade im Dax:

      short@ 5744,5, TP @ 5720, SL @ 5770

      EDIT: TP gelöscht..

      EDIT: 20% closed @ 5724 (38,2 retracement)..

      ..NOK geht durch die Decke.. :thumbsup:

      EDIT: Rest closed @ 5721,6. Diese dumme Scalperei geht mir auf den Sack, ich gehe jetzt duschen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von pendulum314 ()

    • Heute dazugekommen..

      EURGBP long @ 0.93397 & short auf USDJPY @ 90.319, die beide gut angelaufen sind. Und ein kleiner short auf den dax, der mit 20p im Minus ausgestoppt wurde. Morgen kommen auch die Zahlen für den GB-Verbraucherpreisindex um 10:30:
      trader-talk.eu/index.php/Attac…84e051aaedc1b85f84e243f2a
      ..und ausserdem zur gleichen Zeit Einzelhandelspreisindex, Kernteuerung und Hauspreise.

      50% NOKSEK wurde knapp im Plus ausgestoppt, woraufhin ich mich aber neu Positioniert habe. Irgendwie schade, da er gestern so schön lief, aber über Gewinne hat man sich nicht beschweren! AUDEUR ist auch wieder ins minus gelaufen, doch ich denke das wird schon wieder - im Begleittext zur Zinserhöhung wurde ja schon angedeutet, das es dies Jahr nicht die letzte war, was den gut intakten aufwärtstrend weiter treiben sollte.

      Zum Pfund gibt es auch einen einigermassen langweiligen Artikel bei FAZ. Was dort andeutungsweise über die britische Finanzpolitik geschrieben wird, passt recht gut in mein Bild. Auch die Inflation spricht dafür. Ich habe gerade "Cityboy" gelesen, wo etwa das Selbe darüber gesagt wird (nettes Büchle!)

      PS: Es wird vermutet, das die Japaner bei einem USDJPY Kurs von etwa 85 intervenieren!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von pendulum314 ()

    • Watch out @ USD

      Die verbleibende Woche ist vollgepackt mit hochkarätigen Risikoereignissen, darunter das Protokoll der Tagung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank, die Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion der USA, die Verbraucherpreisinflation der Eurozone sowie die Verbraucherpreisinflation und Einzelhandelsumsätze in Großbritannien. Nachdem USD-Short-Positionen letzte Woche so gut abgeschnitten haben, überrascht es kaum, dass vor diesen großen Risikoereignissen gewisse Gewinnmitnahmen stattfinden. Der DXY hat sich deutlich von seinem Tief von letzter Woche gelöst und steht derzeit bei 76,60. Unter den beliebtesten Währungspaaren hat NZDUSD mit die stärksten Kursbewegungen verzeichnet: minus ein Prozent bei 0,7265, weil die USD-Erholung an Boden gewinnt und Anleger vor der Bekanntgabe der neuseeländischen Einzelhandelsumsätze heute Nacht riskante Positionen zurückfahren. Die Konsensprognose lautet auf einen Zuwachs um 0,5% für August. Nachdem jedoch vergleichbare Länder (darunter Australien mit 0,9% anstatt der erwarteten 0,5%, USA mit 2,7% anstatt der erwarteten 1,9% und die Eurozone mit -0,2% anstatt der erwarteten -0,5%) die August-Prognosen allesamt überzeugend übertroffen haben, spricht unserer Ansicht nach alles für ein Aufwärtsrisiko.
      [Quelle]
    • 1. Short @ 1.482, 2 weitere könnten folgen. Maximal sollte es noch bis 1,5 gehen.

      Heut morgen netten Newstrade in EURGBP & USDGBP, wie erwartet waren die Zahlen schlecht. Das erste mal war ich unzufrieden mit IGM: um ca 10:31 konnte ich etwa 1 minute lang meinen long auf EURGBP nicht verkaufen! Es kam ständig eine dämliche Fehlermeldung, das der Preis nicht mehr verfügbar sei - ich werde mich darüber auch beschweren. Das hat mcih etwas geärgert, und ich fing an etwas FX zu scalpen - besser hätts kaum laufen können:
      trader-talk.eu/index.php/Attac…84e051aaedc1b85f84e243f2a
      Das reicht für heute :thumbsup:
    • Newstrade EURUSD

      Um 14:29 werde ich mich für einen Newstrade (Einzelhandelsumsatz US) in EURUSD positionieren. Einzelheiten folgen..

      Blöd! 8| Ich wurde Long eingestopt, und habe dann sofort nachgekauft. Beide geschlossen, +4pp. :whistling:

      Egal, morgen gibts Verbraucherpreisindex, Kernteuerung und Anträge auf Arbeitslosenunterstützung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von pendulum314 ()

    • GBP, und die Frage nach dem Ende des Kapitalismus?

      Im Gespräch: Jörg Radeke (nicht zu verwechseln mit Hans Radeke/BNP, der wie bereits gepostet über den Yen sprach ) von der CEBR , welcher über das GBPfund spricht.

      [url]http://www.faz.net/s/Rub58BA8E456DE64F1890E34F4803239F4D/Doc~ED817AD3D817542C38490E0CCC447E75F~ATpl~Ecommon~Scontent.html
      [/url]

      Wgen der lockeren, expansiven Geldpolitik Grossbritanniens (die ja schon Ende der '90er für Aufsehen gesorgt hat, da sie wegen ebendieser lockeren Regeln auf dem Wege war und ist, Wallstreet abzulösen (und der GBP daher wegen eines einzigen Hedgefund in krasse bedrängnis kam, siehe Pfundkrise), kommt das GBP ins schwitzen, und das wird es weiterhin. Expasive Geldpolitik in Verbindung mit lockerem Regelwerk für die Finanzindustrie, Staatsverschuldung, überangebot an Staatsanleihen und niederzinsen führenlogischerweise zu einer, vermutlich nicht gerade ungewollten, Schwäche des GBP.

      Wir Deutschen haben das Glück (und Unglück) dem EURO-System verpflichtet zu sein. Das wird die Zwangsläufig in einem Desaster endende Staatsverschuldung (bzw das Desaster itself, das ja früher oder später kommen MUSS, in einem desaströsen und selbst einem "nicht ganz so desaströs expansivem Geldsystem/Kapitalismus" [selbstzitat- ich spreche hier von Zinseszins, Verschuldungswahn, den logischerweise in immer kleinerem Abstand folgenden Krisen etc]) un Schuldengeilheit wenigstens etwas hinauszögern - die EZB darf zB kein billiges Geld drucken, das Instrumentarium bleibt also auf Staatsanleihen beschränkt. Der Preis des Euro ist die Unfähigkeit auf dem Devisenmarkt intervenieren zu können - was für einige Staaten, zB Italien, interessant sein mag, für Deutschland aber eher nachteilig ist. Euroraum = starker Raum, der wohl länger halten wird als eine einst hochbegehrte DM, da ja die EU immer einspringen wird. Wie Merkels kluger, aber jeglichen Tatsachen entbehrender Satz im bösen Herbst '08 "Die BRD garantiert alle Spareinlagen der Bürger" (o. so ähnlich), wird dies, und die Tatsache, das die EZB kein Geld druckt, wie US oder GB, den endgültigen Kollaps verzögern - falls die heutigen Gesetze der Geldpolitik dann noch bedeutung haben. Was passiert, wenn der Dollar seinen Geist aufgeben sollte, erschliesst sich mir nicht. Vermutlich würde es insbesondere den € explodieren lassen, was wiedrerum zu einer derben Eurolandkrise führen wird. Das alles sind natürlich nur Hirngespinste, allerdings ist es doch so, das die Asienkrise vor allem in Japan schon gezeigt hat, das niedrigzins und bla nicht langfristig zu wirken im Stande sind. Ebensowenig wie wachsende Staatsschulden. 2007 zumindest war der zweithöchste Posten im Staatshaushalt (nach den Renten, haha) der BRD die Schuldentilgung, und zwar mit 42 mrd. €. Icn der Geschichte der BRD gab es kein einziges Jahr, in dem die Schulden nicht gestiegen sind (sirhe Grafik, von wikipedia:
      trader-talk.eu/index.php/Attac…84e051aaedc1b85f84e243f2a
      Wann werden es 100 mrd sein, und wann bitte 1000?
      Es lässt sich gut erkennen, das die Verschuldung immer dann an Geschwindigkeit zunahm, wenn entweder das Wachstum zuhnehmen sollte(und logischerweise auch tat), oder die dadurch entstandene Blase bekämpfen sollte. Es wird also immer schnelletres Wachstum geben, Blasen werden immer heftiger, zumindest zeitlich früher platzen, und Mensch wird immer armseliger, da ja Konsum nicht nur von Medien sondern auch der Po(po)li(ck)ti(c)k gepredigt werden. AGS: "hört endlich auf zu sparen, konsumiert!". SPD ist erstaunlicherweise noch extremer, was das anbelangt. Warum kein Mindestlimit? Warum keine garantirten Hauspreise in der USA?? Weil! Konsumiert, das ist alles was noch iwas retten kann!

      Und wieviel schulden wird BRD in 2100 haben? Bäm!

      Aber was wird dann geschehen? Einen friedlichen Weg hinaus gibt es nicht - kein Krieg und keine Industrialisierung hätte sich jemals finanzieren lassen, ohne Schulden. Also auch kein Wachstum. Entweder man wertet jetzt die Währung ab, was garantiert so bald nicht hgeschehen wird (siehe oben, gier) oder man lässt eben das gesamte Kartenhaus zusammenfallen. Was passiert dann?
    • Das Britische Pfund hat heute um 1,54% gegen den Euro abgewertet. Da der übergeordnete Trend aber nach Norden zeigt, habe ich die erste Longposition auf dem 23,6% Retracement bei 0,9172 in den Markt gegeben. Sollte es weiter runtergehen, werde ich vlt. hedgen.

      EDIT: Hedgeposi wurde mit +5,5p ausgestopt. Nun wird es hoffenlich nach oben gehen. Aber auch nach Unten habe ich sehr viel Luft, wenn es nicht nachhaltig nach oben dreht kommt ein weiterer Hedge.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pendulum314 ()